Auswirkungen

Ende Oktober hat Telltale Games die dritte Episode von Batman: The Telltale Series veröffentlicht. In der Season-Halbzeit stellen sich nun einige Fragen: Kann Episode 3 an die Stärken der ersten Episode anknüpfen? Wurden die Kritikpunkte aus Episode 2 ausgemerzt? Die Antworten in unserem Testbericht!
Mann oder Frau?
Am Ende von Episode 2 „Children of Arkham“ kam eine große Entscheidung auf uns zu. Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten (Spoiler und so). Was wir aber sagen können und dürfen: Eure Entscheidung wird sich tatsächlich(!) stark auf Episode 3 auswirken - ein wahres Highlight für ein Telltale Games Spiel. Kritiker dürfen sich demnach über kosmetische Unterschiede und auch über einige anders ausfallende Dialoge freuen. Ein weiterer Grund zur Freude: Die Detektivrätsel aus der ersten Episode sind zurück. Das neue Rätsel (inklusive Bat-Gadgets) ist zwar keine Kopfnuss, lockert aber das Spielgeschehen etwas auf. An vielen anderen Stellen tritt das Spiel aber weiterhin auf der Stelle. So hat man etwa das Gefühl, dass einem richtig große Entscheidungen wieder mal aus der Hand genommen werden. Ebenfalls enttäuschend: Es fehlt erneut die Möglichkeit, wahlweise als Bruce oder Batman einen „Auftrag“ zu erfüllen.
Technik
Bei der Technik gibt es keine Überraschungen: Die Grafik ist, wie gewohnt, in einem hübschen Comicstil gehalten und geht auch bei der Darstellung der Gewalt nicht wirklich zimperlich zu Werke. Mimik und Gestik der Figuren wirken glaubhaft und hinterlassen einen sauberen Eindruck. Lediglich ein paar steife Animationen trüben den Gesamteindruck etwas. Und: Das Spiel erscheint zum Release mit einem deutschen Untertitel. Leider wurden viele Übersetzungsfehler gemacht.
Wo bleibt die Wertung?
Künftig erhalten Episoden-Spiele erst mit dem Erscheinen der letzten Episode eine finale Wertung (inkl. Pro und Contra) von uns. Ein Fazit pro Episode gibt es aber nach wie vor.

Kommentar schreiben