Verarbeitung & Technik

Verarbeitung
Das wahlweise Schwarz/Grün (Xbox/PC) oder Schwarz/Blau (PlayStation/PC) beschichtete Headset wurde aus robustem Kunststoff gefertigt. Die gesamte Konstruktion ist sehr stabil gestaltet und damit selbst im harten eSport-Alltag für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Der breite und gut gepolsterte Kopfbügel bietet einen sehr guten Kompromiss aus Stabilität und Komfort. Die Kopfhörerpolster sind mit einem angenehmen Kunstfaserbezug bezogen, der Luft an die Ohren lässt. Das Mikrofon befindet sich auf der linken Seite und kann bei Bedarf hochgeklappt werden. Dadurch wird es auch automatisch deaktiviert. Last but not least wäre da noch das angenehme Eigengewicht von gerade einmal 320 Gramm. Verarbeitungsmängel konnten wir an unserem Testmuster nicht feststellen. Der Lieferumfang umfasst: A20 Headset, einen drahtlosen Transmitter, ein 1,0 m Micro-USB-Kabel, ein 1,0 m Optisches Kabel und ein 0,5 m Micro-USB-Kabel. Technik
Für die Schallwandlung sind zwei 40 mm große Treiber zuständig, die laut Datenblatt den Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hertz abdecken. Der Hersteller bescheinigt dem Kopfhörer eine Impedanz von 32 Ohm und eine Empfindlichkeit von 100 Dezibel. Die geschlossene Bauweise dämpft Außengeräusche um gut 10 Dezibel.
Beim A20 gibt es keine Basis-/Docking-Station. Diese wurde durch eine kompakte Transmitterbox (12x5,7x2,2 cm, 50 Gramm, Kunststoff) ersetzt. Die Box wird direkt mit der Konsole (Optisches-Kabel) oder dem PC/Mac (USB-Kabel) verbunden. Mittels Schalter an der Rückseite kann man zwischen den Plattformen (Konsole oder PC) wechseln. Die 5.8-GHz-Wireless-Technik funktioniert auch auf eine Reichweite von bis zu neun Metern verzögerungsfrei. Die maximale Akkulaufzeit beträgt knapp 13 bis 15 Stunden (abhängig von der gewählten Lautstärke). Zum Aufladen der internen Akkus liegt ein kurzes Micro-USB-Kabel bei (0,5 Meter). Die Akku-Aufladezeit beträgt 2 ½ Stunden. Mittels der hauseigenen Astro Software (Command Center) können Soundqualität und Mikrofon angepasst werden. Per Taste am Headset kann man zwischen drei Equalizer Presets wechseln (oder eigene erstellen) und das Mikrofon optimieren (Lautstärke, Filterung der Nebengeräusche). Alle Einstellungen lassen sich auf dem internen Speicher der Audioeinheit ablegen und demnach auch auf der Konsole nutzen.

Kommentar schreiben