Klassiker kehrt zurück

Veteranen des Strategiegenres müssen nicht mehr lange auf die Rückkehr eines alten Bekannten warten. Am 20. Februar erscheint die remasterte Version von Age of Empires als Definitive Edition, nachdem Age of Empires II: HD bereits seit einigen Jahren erhältlich ist. Als kleine Kostprobe ließ Publisher Microsoft die Spieler in einer Multiplayer-only Beta gegeneinander antreten. Und auch wir haben uns einen Eindruck gemacht! Für all jene, die mit dem Namen Age of Empires nichts anfangen können, ein schneller Abriss: Wir wählen eine der zur Verfügung stehenden Zivilisation aus, beginnen mit nicht mehr als einem Stammesgebäude und einer Handvoll Arbeiter und beginnen Ressourcen wie Holz, Stein und Nahrung abzubauen, um unser Volk zu Großem zu führen. Dazu bauen wir Städte, stellen Armeen auf und betreiben Forschung. Und das läuft auch schon in der Beta genau so. In neuer Optik, die frühere Spieler nicht vor den Kopf stößt! Man bleibt hier dem eigenen Stil treu, der behutsam aufgearbeitet wurde um Age of Empires in ein passendes, neues Gewand zu kleiden. Das gilt nicht nur für die Einheiten unserer Armee, sondern auch für Gebäude und die Spielwelt selbst. Trotzdem setzt man auf eine vertraute Soundkulisse, gepaart mit einem stimmigem Soundtrack und überarbeiter UI. Das sorgt dafür, dass uns nichts wirklich fremd vorkommt, sondern man sich recht schnell reinfindet. Alles wirkt... Bekannt! Bis hierhin macht die Definitive Edition also vieles richtig. Aber es wäre zu schön, wenn alles problemlos laufen würde, nicht?
Rausfliegen und neu versuchen
Denn in der Beta hatten nicht nur wir Probleme mit dem Multiplayer, der ja im Grunde das einzige war, was man sehen konnte. Und damit meinen wir jetzt nicht einmal die Partien, in denen wir relativ früh von Spielern, die einfach schneller als wir waren, über den Haufen gespielt wurden (und die gab es...). Störender waren eher stete Verbindungsprobleme, die sich in plötzlichen Verbindungsabbrüchen und häufigen Resync-Pausen äußerten. Bei Beginn einer Partie war es üblich, dass der ein oder andere Spieler es einfach nicht ins Spiel schaffte – Verluste gibt es eben immer! Außerdem hatten wir nicht das Gefühl, dass all unsere Nachrichten wirklich zu anderen Spielern durchgedrungen sind. Auch den ein oder anderen unerklärlichen Absturz haben wir miterlebt. Aber es ist eine Beta, nicht? Und selbst über die anfangs etwas verwirrende Menüführung können wir hinwegsehen. Man gewöhnt sich im Laufe einer Beta eben daran. Also warten wir trotz der Multiplayer-Probleme den Release gespannt ab! Denn mit seiner verwirrend umständlichen Wegfindung, der Einheitenbewegung in nur acht Richtung und der Vertonung, die Erinnerungen an damals weckt, beschert uns Age of Empires: Definitive Edition eine ganze Ladung Nostalgie. Nostalgie, auf die man nicht die heute üblichen AAA-Preise für Remasters klebt. Nur 20 Euro kostet die überarbeitete Version des Klassikers, der zum Release dann auch mit historischen Kampagnen und Lan-Modus daher kommt. Auf der Plattform Steam wird man den Titel allerdings eher vergeblich suchen, da man auf den hauseigenen Microsoft Store setzt. Natürlich werden wir in wenigen Tagen dann einen Blick auf die fertige Version werfen.

Kommentar schreiben