Auf die Maske

Devolver Digital ist wieder da, genauer gesagt, ist Devolver ja eigentlich von Sloclap und entführt euch in die Welt des KungFu! Wie sich der KungFu Knüller Absolver nun aber wirklich schlägt und ob sich der Kampfsportsimulator so wie er jetzt gerade aussieht denn lohnt, das erfahrt ihr im Test!
Unvorbereitet
Wir werden recht unvorbereitet in die Welt von Absolver geworfen. Ein kleines Video, in dem wir sehen, dass wir aus einer Reihe von Novizen ausgewählt werden, ein kleiner Text, in dem wir hören, dass wir die Gezeichneten als Teil der Prüfung bestehen müssen und dann geht es auch schon los. Keine richtige Map, bloß eine in Stein gemeiselte Karte, keine wirkliche Ahnung, was zu tun ist und drei Stunden später, mit der Hilfe anderer Spieler oder deren Versuchen, uns zu stoppen, ist alles auch schon wieder vorbei und wir hören, dass der eigentliche Spaß im Miteinander liegt und nicht im Alleinspielen. Gerade das Suchen der Gegner, das Aufeinandertreffen mit anderen Spielern und die Ungewissheit, ob sie uns denn nun helfen oder uns gleich in den Rücken springen, ist bei all dem aber der große Pluspunkt. Wir müssen lernen uns in dieser Welt zurecht zu finden und niemand ist da um uns zu helfen. Genau so geht es aber auch jedem anderen hier. Wir können kooperieren und zusammen Gezeichnete jagen, was es bedeutend leichter macht, oder wir greifen einander an. Der Tod hat grundsätzlich keine wirklichen Folgen für uns, außer, dass wir wieder am Altar aufstehen und erneut rüberlaufen müssen.
Dueldecks
Dabei hat Absolver aber noch ein anderes, sehr interessantes System. Die Kampfkunst an sich ist aufgeteilt in drei Klassen, den Forsaken, der Angriffe parieren kann, den Kahlt, der Schaden kurzfristig absorbiert um seinen eigenen Angriff fortzuführen und den Windfall, der einfach ausweichen kann. Zusätzlich dazu, gibt es noch eine Vielzahl an Angriffen, die ihr allerdings erst lernen müsst. Wie lernt ihr sie? Indem euer Feind sie gegen euch verwendet und ihr ihnen ausweicht, sie abfangt oder kontert. Macht ihr das oft genug, wird der Angriff eurer Sammlung hinzugefügt und ihr könnt ihn in euer Deck aufnehmen. Im Kampf selbst verwendet ihr vier Haltungen, jeder Haltung weist ihr dabei Angriffe zu, die ihr zu Kombos aneinanderreiht. Später, wenn ihr bereits Absolver seid und Level 30 erreicht, wartet sogar noch eine weitere Klasse auf euch, der Stagger. Der nutzt einen ganz eigenen Stil, nämlich das Drunken Boxing. Davon aber abgesehen, könnt ihr als Absolver auch eure eigene Schule begründen, der andere Spieler beitreten können. Die nutzen dann eure Kampfdecks und eure Skills und Waffen. Natürlich könnt ihr euch auch der Schule eines anderen Spielers anschließen und seinen Stil übernehmen und von Level zu Level weiter erlenen.

Kommentar schreiben