AMD hat bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen erklärt, dass man durch gesteigerte Produktion helfen will, mehr Grafikkarten in den Handel zu bringen.
Allerdings kann AMD hier selbst nur die Anzahl der verfügbaren Grafikchips erhöhen, alles andere liegt in den Händen der Grafikkarten-Hersteller. Diese müssen aber nicht nur die Kapazitäten haben, um mehr Exemplare zu produzieren, sondern auch die dafür notwendigen Komponenten, die aus anderen Quellen kommen, beispielsweise den Grafikspeicher.
Laut Anandtech wird es aber schon Monate dauern, um überhaupt die Produktion von Grafikchips zu erhöhen. Außerdem sei das ein Risiko für AMD, die schon einmal von zusammenbrechenden Preisen für Krypto-Währungen getroffen worden seien, die für eine Flut an günstigen gebrauchten Modellen der Radeon R9 290 und Radeon R9 390 gesorgt hätten.

Kommentar schreiben